Return of the Kebab Vibes and Killer Growls. Halo von Amorphis

Progressive Metal / Death Metal
Veröffentlichung: 11.02.2022
Atomic Fire Records
Webseite
Facebook
Instagram


Impression(English version below.)

…Kebab Growls und Killer Vibes… ich bin ja so aufgeregt. Und ein wenig ratlos. Wie soll ich nur diese Rezension schreiben, ohne mich vor Lobhudelei zu überschlagen? Aber einfach „ohne Worte“ hinschreiben? Auch nicht so geil. Welche Superlative kann ich für Amorphis noch finden? Ich habe Tomi Joutsens Stimme mit zartschmelzender Schokolade verglichen. Mehr geht, zumindest in meinem Universum, nicht! Übrigens meinte mein Gitarrenlehrer letzte Woche, es sei schon echt witzig. Ich würde inzwischen voll das krasse Zeug spielen, kenne aber kaum einen Akkord. Ist das jetzt gut oder schlecht? Ach was, krasses Zeug ist gut. Krasses Zeug gibt es auch auf Amorphis‘ 14. Studioalbum „Halo“.  Die Scheibe bildet den Abschluss einer Trilogie (Under The Red Cloud (2015), Queen Of Time (2018)) rund um das finnische Nationalepos „Kalevala“. Texter Pekka Kainulainen liefert einmal mehr die poetischen Lyrics, welche sich mit der Musik zu einem stimmigen Ganzen verbinden. Den geneigten Hörer erwarten auf „Halo“ 11 Songs. Als Warnung sei vorausgeschickt, dass das Album nichts für den deutschen auf eins und drei Durchschnittsklatscher ist. Da drohen schlimme Handverletzungen bis hin zu akutem Wahnsinn.

Das Album ist mit seinem Mix aus Death Metal, Progressive Metal und folkigen Elementen durch und durch Amorphis. Der Opener „Northwards“ legt pompös los, mit Piano, gen Himmel strebendem Riffing, mächtigen Hooks, grooviger E-Orgel, halligen Synthis, bombastischen Drums, orientalischen Vibes, dem Wechsel zwischen wuchtigen Growls und leichtem Cleangesang und Chor. Der Rest des Albums gestaltet sich dann allerdings wesentlich reduzierter und weniger bombastisch, ohne jemals an Dramatik und Spannung zu verlieren. „On The Dark Waters“ präsentiert sich zurückgenommener, deathmetalig und groovig, mit eingängigem Refrain und folkigen Kebabvibes, wie Esa Holopainen sie einmal nannte. Von ihrer melodischen und melancholischen Seite präsentieren Amorphis sich im poppigen „The Moon“ – Heidewitzka, diese Stimme, diese Melodien. Dann geht irgendwie alles Schlag auf Schlag. Die nächsten Songs wirken fest miteinander verbunden, obwohl sie sehr verschieden sind. „Windmane“ ist ein rhythmischer Kracher. Melancholisch zart gefolgt von wuchtigen Growls, melodischem Riffing und drängenden Hooks. Die Tempowechsel sind atemberaubend, das Synthisolo spacig und das Gitarrensolo treibt mir Tränen in die Augen. „A New Land“ bringt mit der Stimme von Noa Gruman (Scardust) nochmal einen neuen Twist. Dynamisch, wuchtig, orientalisch angehaucht. Und Drums und Gitarren reißen einen rhythmisch geradezu mit. „When The Gods Came“ wartet mit elektrisierenden Growls, dunklen, drängenden Gitarren, dynamischer Rhythmik und darüber hinweg perlenden Keys auf. „Seven Roads Come Togehter“ ist wuchtig im Refrain, akzentuiert mit Streichern, die wiederum Leichtigkeit verleihen. „War“ verströmt zu Beginn fernöstliche Vibes, baut im Verlauf eine wirklich beeindruckende Klangwand aus Joutsens Stimme, den Gitarren, Drums, Synthis und Chorgesang auf. „Halo“ ist dagegen zurückgenommener, reduzierter, melodischer, melancholisch, entrückt und bisweilen sogar ein wenig poppig. „The Wolf“ haut dem Hörer dann aggressives Deathmetalriffing um die Ohren. Kombiniert mit einem eingängigen Refrain, bildschönen, melodischen Gitarren und einer sakralen Chorbridge wird daraus wieder etwas total Eigenes und Neues. Den Abschluss bildet dann „My Name Is Night“. Atmosphärisch, zart, bildschön. Streicher und Akustikgitarren liefern den Rahmen für Emanuelle Bianis himmlische Stimme, die perfekt mit Tomi Joutsens warmem Cleangesang matcht. Wie eine perfekte Mousse au Chocolat. Ich sollte das mit den Essensvergleichen lassen, das wirkt unseriös. Aber ich kann nicht anders.

„Halo“ hat mich vom ersten Moment gepackt, gefesselt und weggeblasen. Wahrscheinlich saß ich während des mehrfachen Hörens mit einem dummseligen Grinsen da und konnte einfach nicht aufhören. Erinnerung an mich selbst: niemals mit dem Gedanken spielen, Videoreaktionen auf Musik zu filmen. Der amorphistypische Mix aus Death Metal, Progressive Metal und folkigen Elementen ist mitreißend wie eh und je. Dieses beständige Spiel zwischen Wucht und Leichtigkeit, Dunkelheit und Licht. Dunkle Growls und perlendes Piano. Das macht den Reiz der Musik der Finnen aus. Diese Melodien. Mal drängend, mal zart. Diese rhythmischen und tempotechnischen Variationen und Details. Die vielfältigen, eingängigen Riffs, Hooks und Refrains. Die orientalischen Vibes, die so gut mit der Musik verschmelzen, Dynamik verleihen. Die Soli von Esa Holopainen, die ich zutiefst liebe. Tomi Joutsens Stimme, die von tiefen, wuchtigen Growls über wütende Screams bis hin zu zart-melancholischem Cleangesang reicht und die einen Wut, Verzweiflung, Traurigkeit – kurz die ganze Palette an Gefühlen durchleben lässt. All das formt sich zu einem stimmigen, großen Ganzen, das man mit Begeisterung aufsaugt.

Amorphis und Atomic Fire Records auf YouTube

English Version

…Kebab growls and killer vibes… I’m so excited. And a little clueless. How am I supposed to write this review without overwhelming myself with superlatives? But just write „without words“? Not that cool either. What superlatives can I still find for Amorphis? I compared Tomi Joutsen’s voice to melt-in-the-mouth chocolate. More is not possible, at least in my universe! By the way, last week my guitar teacher said it was really funny – I’d be playing all that badass stuff by now, but I hardly know a chord. Is that good or bad now? Oh, badass stuff is good. There’s lots of badass stuff on Amorphis‘ 14th studio album „Halo“. It forms the conclusion of a trilogy (Under The Red Cloud (2015), Queen Of Time (2018)) based on the Finnish national epic „Kalevala“. Lyricist Pekka Kainulainen once again delivers the poetic lyrics, which combine with the music to form a coherent whole. The listener can expect 11 songs on „Halo“. As a warning, the album is not for the German one and three average clappers. There is a risk of severe hand injuries and even acute insanity.

The album is Amorphis through and through with its mix of death metal, progressive metal and folky elements. The opener „Northwards“ starts pompously with piano, riffing reaching for heaven, powerful hooks, groovy e-organ, reverberant synths, bombastic drums, oriental vibes, the change between powerful growls and light clean vocals and a choir. However, the rest of the album turns out to be much more reduced and less bombastic, without ever losing drama and tension. „On The Dark Waters“ is a bit calmer, straighter. It combines death metal and groove with a catchy chorus and folky kebab vibes, as Esa Holopainen once called them. Amorphis present themselves from their melodic and melancholic side in the poppy „The Moon“ – Heidewitzka, this voice, these melodies. Then somehow things accelerate rapidly. The next songs feel tightly connected, although they are very different. „Windmane“ is a rhythmic monster. Melancholic tender followed by massive growls, melodic riffing and urgent hooks. The tempo changes are breathtaking, the synth solo spacey and the guitar solo brings tears to my eyes. „A New Land“ brings a new twist with the voice of Noa Gruman (Scardust). Dynamic, powerful, with an oriental touch. And drums and guitars lead you forward rhythmically. „When The Gods Came“ comes up with electrifying growls, dark, urgent guitars, dynamic rhythms and keys that bubble over it. „Seven Roads Come Togehter“ is heavy in the chorus, accentuated with strings, which lend lightness. „War“ exudes Far Eastern vibes at the beginning, building up a really impressive wall of sound from Joutsen’s voice, the guitars, the drums, the synths and choral singing as it progresses. „Halo“, on the other hand, is more withdrawn, reduced, melodic, melancholic, enraptured and at times even a bit poppy. „The Wolf“ then hits the listener in the face with aggressive Death Metal riffing. Combined with a catchy chorus, beautiful, melodic guitars and a sacred choral bridge, it becomes something totally unique and new. The finale is „My Name Is Night“. Atmospheric, delicate, beautiful. Strings and acoustic guitars provide the framework for Emanuelle Biani’s heavenly voice, which matches perfectly with Tomi Joutsen’s warm clean vocals. Like a perfect chocolate mousse. I should stop with these food comparisons, that seems dubious. But I can not.

„Halo“ grabbed, captivated and blew me away from the first moment. I probably sat there with a stupid grin during the multiple listens and just couldn’t stop. Reminder to myself: never consider filming video reactions to music. Amorphis‘ mix of Death Metal, Progressive Metal and folky elements is captivating as ever. This constant play between force and lightness, darkness and light. Dark growls and sparkling piano. This is what makes the music of the Finns so appealing. Those melodies. Sometimes urgent, sometimes tender. These rhythmic and tempo-technical variations and details. The varied, catchy riffs, hooks and refrains. The oriental vibes that blend so well with the music and add dynamism. Esa Holopainen’s solos, which I love deeply. Tomi Joutsen’s voice, which ranges from deep, powerful growls to angry screams to tender, melancholic clean singing and which lets you experience anger, despair, sadness – in short, the whole range of feelings. All of this forms a coherent, large whole that you absorb with enthusiasm.


Tracks:

01. Northwards
02. On The Dark Waters
03. The Moon
04. Windmane
05. A New Land
06. When The Gods Came
07. Seven Roads Come Together
08. War
09. Halo
10. The Wolf
11. My Name Is Night

Band:

Tomi Joutsen – Gesang
Esa Holopainen – Gitarre
Tomi Koivusaari – Gitarre
Santeri Kallio – Keyboards
Olli-Pekka Laine – Bass
Jan Rechberger – Schlagzeug

2 Gedanken zu “Return of the Kebab Vibes and Killer Growls. Halo von Amorphis

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s