Melodisch stark und extrem vielfältig – Sense of Noise von Sense of Noise

Melodic Death Metal
Veröffentlichung: 05.11.2021
https://senseofnoise.com/
https://www.facebook.com/senseofnoise
https://www.instagram.com/senseofnoise/
https://senseofnoise.bandcamp.com/


ALBUM COVER(English version below.)

Ich musste eine Weile überlegen, ob ich es mental verkrafte, ein Review zum Debütalbum „Sense of Noise“ der gleichnamigen mexikanischen Melodic Death Metal Band zu schreiben. Warum? Das Album enthält dermaßen viele, geile Pinch Harmonics, dass ich mich persönlich verspottet fühle, wie ich da in meinem Kämmerlein sitze und mich und die Nachbarn quäle, um meiner Gitarre diese verflixten Dinger zuverlässig zu entlocken. Die Betonung liegt auf zuverlässig, denn sie gelingen mir durchaus. Bloß nicht immer – und auch nicht immer an der richtigen Stellen… hust… Immerhin, mein Gitarrenlehrer sprach in der letzten Woche von Fortschritt. Hell yeah! Wobei – vielleicht meinte er damit nicht meine Pinch Harmonics, sondern mein Talent, ihn und mich so weit zu verwirren, dass er die Stelle falsch spielte, von der er glaubte, ich würde sie zum x-ten Mal falsch spielen. Ich wiederum dachte,  ich hätte wie üblich falsch gespielt und war völlig verdattert, dass er es war. Ok. Das muss kurz einwirken. Letztendlich habe ich aber meinen verletzen Stolz beiseitegeschoben, denn „Sense of Noise“ ist einfach zu gut, um es hier nicht vorzustellen.

Es hat mir extrem viel Spaß gemacht, das Album anzuhören! Bei jedem neuen Durchgang entdeckten meine Ohren eine neue Melodieschicht, ein neues kleines Gimmick. Das liegt jetzt nicht daran, dass ich einfach älter werde und langsam schlecht höre, sondern daran, dass die Melodien sich manchmal ganz subtil im Hintergrund halten. Zum Beispiel „The Broken Hope“. Dort findet man hinter den wuchtigen Doublebasses, dem Drumdauerfeuer und den harschen Growls eine wunderbare Gitarrenmelodie und man erkennt plötzlich, dass es auch nur zusammen Sinn ergibt. Zusammen mit einem wuseligen Gitarrenriff, mitreißender Bassaction, perlenden Keyboardklängen und dem eingängigen Klargesang im Refrain wird daraus ein Song, den man locker rauf- und runterhören kann. Und: Verflixte Pinchharmonics! Damit wäre der Sound von Sense of Noise so in etwa umrissen. Immer wieder hauen die Mexikaner coole Breaks raus, wie in „War Within“ oder dem sehr melodischen „Morning Glory“. Spielen mit wundervollen Melodien, die neben, hinter und übereinander existieren, sich ergänzen. Mal gespielt von der Gitarre, mal vom Keyboard, mal gesungen. Sense of Noise setzen auch den Kontrast zwischen Growl- und Klargesang meisterlich ein, z. B. in „Morning Glory“. Die Übergänge sind stimmig und geradezu ein Genuss. Auch rhythmisch bauen die Mexikaner immer wieder kleine Raffinessen ein. „March of The Fallen“ ist drückend mit dräuender Gitarre und einem erneut extrem schönen Refrain, durch den man sich mit Freuden durchwiegt. Außerdem wartet der Song mit Keyboard- und Gitarrensolo und einem kleinen Streichereinsatz auf. Bämm! Mehr geht ja wohl nicht. Sehr, sehr gelungen. Gefällt mir extrem gut! Einer meiner Lieblingssongs des Albums. Zu den bretternden Brettern, was Tempo und Aggressivität anbelangt, gehören „Zero Killed“, in dem Björn Strid von Soilwork mitmischt, und „Rage of Existence“. Besonders „Zero Killed“ ist sehr intensiv, was den Gesang anbelangt, und beinahe ein einziges Drum- und Doublebass Gewitter, das einem den Atem raubt und den Nacken strapaziert. Beide Songs warten mit einem coolen Break auf und hey – Gitarrensolotime in „Rage of Existence“. Wohoooo! „Our Dying Light“ ist ein besonderes Juwel. Die Stimmung zu Beginn liegt irgendwo zwischen Akustikgitarren-Cowboylagerfeuerromantik und Streichermelancholie. Sehr folkig. Und, himmelherrgottnochmal,  diese samtige Stimme! Dann macht der Song einen Twist, wird härter und geht über in extrem cooles Gitarrenriffing, spartanisch akzentuierte Drums, harsche Growls und epischen Oooooh-Mitsingchor. „Sense of Darkness“ bringt zum Schluss noch einmal eine neue Note mit ins Spiel. Mal von dem extrem schönen, melodischen Gitarrensound abgesehen verbreiten Bass und Percussions einen ganz leichten, dezenten Hauch von Mexiko.

„Sense of Noise“ ist melodisch extrem stark, vielschichtig und vielfältig. Jedes Instrument macht sowas von Sinn auf diesem Album und auch Growls und Klargesang ergänzen und unterstützen sich perfekt. Die Produktion ist rundum gelungen. Vielleicht hätte ich mir hier und da ein wenig mehr Variabilität im Songaufbau gewünscht, aber das ist meckern auf sehr hohem Niveau. Die Riffs und Refrains gehen ins Ohr und bleiben dort. Zwischen Wucht und Aggressivität blitzt immer wieder ein bisschen Melancholie und Zartheit auf, die man im ersten Moment gar nicht so vermutet hätte. Absolut gelungenes Debüt! Unbedingt reinhören!

Sense Of Noise auf YouTube

I had to think for a while whether I could deal with it mentally to write a review of the debut album „Sense of Noise“ by the Mexican melodic death metal band of the same name. Why? The album contains so many awesome pinch harmonics that I personally feel mocked as I sit there in my little room and torture myself and the neighbors in order to reliably elicit these darned sounds from my guitar. The emphasis is on reliable, because I definitely succeed. Just not always – and not always in the right places … cough … Anyway, my guitar teacher talked about progress in the last week. Hell yeah! Whereby – maybe he didn’t mean my pinch harmonics, but my talent to confuse him and me so much that he misplayed the passage that he thought I would misplay for the umpteenth time. I, on the other hand, thought I had misplayed as usual and was utterly perplexed that it was him. OK. That has to take effect briefly. In the end I pushed aside my hurt pride because „Sense of Noise“ is just too good not to be featured here.

I had a lot of fun listening to the album, because with every new play my ears discovered a new layer of melody, a new little gimmick. This is not because I’m just getting older and slowly hearing badly, but because the melodies sometimes stay very subtly in the background. For example „The Broken Hope“. There you find a wonderful guitar melody behind the powerful double basses, the continuous drum fire and the harsh growls and you suddenly realize that it only makes sense together. Together with a lively guitar riff, rousing bass action, sparkling keyboard sounds and the catchy clear vocals in the chorus, this becomes a song that you can easily listen to up and down. And: darn pinch harmonics. That would roughly outline the sound of Sense of Noise. The Mexicans keep throwing out cool breaks, like in „War Within“ or the very melodic „Morning Glory“. Playing with wonderful melodies that exist next to, behind and on top of one another, complement one another. Sometimes played by the guitar, sometimes from the keyboard, sometimes sung. Sense of Noise also masterfully use the contrast between growl and clear vocals, e.g. in „Morning Glory“. The transitions are consistent and downright a pleasure. The Mexicans also keep adding small refinements to the rhythm. „March of The Fallen“ is oppressive with threatening guitar and another extremely beautiful chorus, through which one sways with joy. The song also features a keyboard and guitar solo and a small use of strings. Bam! More is not possible. Very, very well done. I like it extremely well! One of my favorite songs on the album. „Zero Killed“, in which Björn Strid from Soilwork is involved, and „Rage of Existence“ belong to the boarding stages in terms of speed and aggressiveness. „Zero Killed“ in particular is very intense, as far as the vocals are concerned, and almost a single drum and double bass thunderstorm that takes your breath away and strains your neck. Both songs come up with a cool break and hey – guitar solo time in „Rage of Existence“. Wohoooo! „Our Dying Light“ is a special gem. The mood at the beginning is somewhere between acoustic guitar cowboy campfire romance and string melancholy. And for God’s sake, the velvety voice! Then the song makes a twist, gets harder and turns into extremely cool guitar riffing, spartan accented drums, harsh growls and an epic oooooh sing-along choir. „Sense of Darkness“ then brings a few new accents into play. Apart from the extremely beautiful, melodic guitar sound, bass and percussions spread a very light, subtle touch of Mexico.

„Sense of Noise“ is melodically extremely strong, multilayered and varied. Every instrument makes a lot of sense on this album and growls and clear vocals complement and support each other perfectly. The production was successful all round. Maybe I would have wished for a little more variability in the song structure here and there, but that is complaining on a very high level. The riffs and choruses catch your ear and stay there. Between force and aggressiveness, a little melancholy and tenderness flashes up again and again, which one would not have suspected at first. Absolutely successful debut! Be sure to listen!


Tracks:
1. A Forgotten Oath
2. The Broken Hope
3. War Within
4. Morning Glory
5. March of the Fallen
6. Zero Killed (feat. Björn „Speed“ Strid)
7. Our Dying Light
8. Rage of Existence (feat. Antony Hämäläinen)
9. Sense of Darkness

Band:
Jerome Chanona – Gesang
Bart Chanona – Schlagzeug
Federico d’Empaire – Gitarre und Klargesang
Diego Caná – Gitarre
Nibsen – Keyboard
Mao Rubio – Bass

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s