Zeitreise ins alte Angelsachsen – Beyond the Fells von Oscenrad

Folk / Pagan Metal
Veröffentlichung: 28.05.2021
Independent
https://www.facebook.com/oscenrad
https://oscenrad.bandcamp.com/album/beyond-the-fells
https://oscenrad.com/
https://www.instagram.com/oscenrad/?hl=de
Oscenrad auf Youtube


a4202657306_16(English version below.)

Es ist erstaunlich, wie Menschen einen manchmal dazu bringen etwas zu tun, woran man im Traum nicht gedacht hätte. Eine Freundin von mir – nennen wir sie Jula – hätte noch vor wenigen Wochen abgestritten, dass sie jemals auch nur daran denken würde, Balletttanz auszuprobieren. Doch dann dieser Moment. Ihre kleine Nichte: „Jula, übst du mit mir Ballett?“ Sie, eloquent wie sie nun einmal ist: „Also… äh… ich… das ist keine gute… können wir nicht lieber Autos?“ Doch da steht die Kleine vor ihr. Ein zuckersüßes Lächeln im Gesicht, umrahmt von goldblonden Engelslöckchen und das schwarze, metallene Herz der harten, bösen Metaltante Jula schmilzt dahin wie eine Kugel Schokoladeneis im Hochsommer. Und plötzlich stellt sie fest, dass sie mit ihrer Nichte dasteht, einbeinig balancierend wie ein Flamingo nach zu viel Pfeffi, die Arme mit der Grazilität eines Nilpferds auf Schlittschuhen in die Höhe gereckt. So leicht sind wir zu manipulieren. Wenn dieses Mädchen eines Tages in die Politik geht, hat es sich erledigt mit Kampf und Krieg. Im alten angelsächsischen England hingegen gehörten Kämpfe durchaus zum Leben. In diese Welt entführt Hæðenwulf mit seiner One Man Band Oscenrad auf seinem Album “Beyond the Fells”. Wer Geschichten aus vergangenen Zeiten, mythische Wälder, Schwertkämpfe und Burgen mag, der ist hier genau richtig. Das Album enthält sechs wundervolle, lange Songs, die uns in eine längst vergangene Zeit zurückversetzen.

Der Opener „Across the Waves“ stimmt den Hörer mit Wellenrauschen und Hörnerklang auf das Kommende ein. Die Gitarre faded rein und rifft voran. Der wiegende, elektrisierende Rhythmus ergreift Besitz von Ohren, Hirn und Körper. Growlgesang. Ein cleaner Break und dezenter Synthieinsatz bringen Abwechslung in die Sache und ein Solo, basierend auf dem Grundriff, rundet den Song perfekt ab. Das Faszinierendste ist definitiv, wie häufig Oscenrad es schafft, das Grundriff zu variieren. Sehr, sehr gelungen. „Beneath the Ancient Sky“ groovt so dermaßen. Ein wenig Bassaction sorgt für zusätzliche Würze, tiefer Chorgesang für den Paganmoment. Nach und nach geht der Song weg vom Groove und wird fließender. Epische Synthis und gesprochene Worte sorgen für die richtige Stimmung. Zum Schluss ein kleiner gitarrentechnischer Ausraster, angetrieben von „Fight“ Ausrufen. „Beyond the Fells“ startet mit einem Synthi-Streicher-Intro. Alles wirkt sehr mystisch, verzaubert, geheimnisvoll. Auch der cleane Part mit Summgesang und die gesprochenen Worte. Dann tritt Oscenrad das Gaspedal etwas mehr durch und die Gitarre zaubert eine herrliche Melodie. Ein wenig Bassgrummelaction gegen Ende und eine kleine Kabbelei mit den Drums beenden den Song. „Seeress“ ist träumerisch, akustisch, melodisch. Dezenter, dumpfer Trommeleinsatz und Streicheruntermalung sorgen für das perfekte Folk und Pagan Feeling. Zum Heulen schön! „Runes Ye Shall Find“ ist einer meiner persönlichen Favoriten des Albums. Ein eindringliches Gitarrenriff und ein folkiger, wiegender und gleichzeitig drängender Rhythmus ergänzen sich perfekt. Schließlich erhebt sich die Gitarre melodisch wunderschön über alles andere. „Of Wolf and Blood“, der letzte und mit fast 12:30 Minuten auch der längste Song des Albums, gefällt mir aber auch richtig gut. Er sticht mit seinem schwarzmetallischen Tremolopicking heraus und wechselt immer wieder zwischen wiegendem Rhythmus und akustischen Breaks mit dezentem Synthieinsatz im Hintergrund. Zwischen zarten Melodien und schwarzmetallischer Gitarre. Diese spielt ihre melodische Schönheit noch einmal voll aus, schraubt sich schließlich nach und nach in Richtung Himmel. Wow!

Oscenrads Album “Beyond the Fells” nimmt den Hörer definitiv mit auf eine Zeitreise ins vergangene Angelsachsen. In eine mystische und mythische Welt voller geheimnisvoller Wälder, alter Götter und stolzer Krieger, ohne dabei kitschig zu werden. Die Folk- und Paganelemente bleiben dezent und sind wohl dosiert. Das Gaspedal kommt eher selten zum Einsatz. Also ein eher introvertiertes Paganmetalalbum mit einem gehörigen Schuss feiner Melancholie, Märchenhaftigkeit, Erzähl- und Strahlkraft. Nicht zu vergessen die wirklich exzellente, erstklassige Gitarrenarbeit. Unbedingt Reinhören!

It’s amazing how people can get you to do something that you wouldn’t have thought of in your dreams. A friend of mine – let’s call her Jula – would have denied a few weeks ago that she would ever even think of trying ballet dance. But then this moment. Her little niece: „Jula, will you practice ballet with me?“ She, eloquent as she is: „So … uh … I … this is not a good … can’t we play… cars?“ But there the little one stands in front of her. A sugar-sweet smile on her face, framed by golden-blonde angelic curly hair and the black, metal heart of tough, evil metal aunt Jula melts away like a scoop of chocolate ice cream in midsummer. And suddenly she realizes that she is standing there with her niece, one-legged balancing like a flamingo after too much peppermint liqueur, arms raised with the grace of a hippopotamus on ice skates. We are so easy to manipulate. If this girl goes into politics one day, there will be no fighting and war anymore. In the old Anglo-Saxon England, however, fighting was a part of life. Hæðenwulf and his one man band Oscenrad take you into this world on his album “Beyond the Fells”. If you like stories from bygone times, mythical forests, sword fights and castles, you’ve come to the right place. The album contains six wonderful, long songs that take us back in time.

The opener „Across the Waves“ gets the listener in the mood for what is to come with the noise of waves and the sound of horns. The guitar fades in and riffs along. The swaying, electrifying rhythm takes hold of ears, brain and body. Growl singing. A clean break and subtle use of synths bring variety to the song and a solo, based on the basic riff, rounds it off perfectly. The most fascinating thing is definitely how often Oscenrad manages to vary the basic riff. Very, very well done. „Beneath the Ancient Sky“ is so groovy. A little bass action provides additional spice, deep choral singing for the pagan moment. Little by little the song goes away from the groove and becomes more flowing. Epic synths and spoken words set the mood. At the end a little guitar-technical freak, driven by „Fight“ shouts. „Beyond the Fells“ starts with a synth string intro. Everything seems very mystical, enchanted, mysterious. Also the clean part with humming vocals and the spoken words. Then Oscenrad presses the accelerator a little more and the guitar conjures up a wonderful melody. A little bass grumbling towards the end and a little squabbling with the drums end the song. „Seeress“ is dreamy, acoustic, melodic. Subtle, dull use of drums and background strings create the perfect folk and pagan feeling. An atmosphere so beautiful as to weep! „Runes Ye Shall Find“ is one of my personal favorites on the album. A haunting guitar riff and a folky, swaying rhythm, urgent at the same time, complement each other perfectly. Finally, the guitar rises melodically beautifully above everything else. But I also really like „Of Wolf and Blood“, the last and with almost 12:30 minutes also the longest song on the album. It stands out with its black metallic tremolo picking and changes again and again between swaying rhythm and acoustic breaks with a subtle use of synths in the background. Between tender melodies and black metallic guitar. This once again shows its melodic beauty to the full, eventually screwing its way up towards the sky. Wow!

Oscenrad’s album “Beyond the Fells” definitely takes the listener on a journey through time to the past Anglo-Saxon. Into a mystical and mythical world full of mysterious forests, ancient gods and proud warriors, without getting cheesy. The folk and pagan elements remain subtle and are well dosed. The accelerator pedal is rarely used. So a rather introverted pagan metal album with a good shot of fine melancholy, fairytale-like, with narrative power and radiance. Not to forget the really excellent, first class guitar work. Be sure to listen!

 


Tracks:
1. Across the Waves
2. Beneath the Ancient Sky
3. Beyond the Fells
4. Seeress 
5. Runes Ye Shall Find 
6. Of Wolf and Blood

Band:
Hæðenwulf

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s