Überraschungsei – Cold Dead Lands von Grey Skies Fallen

Doom / Death Doom / Progressive Death
Veröffentlichung: 08.04.2021
Paragon Records / Grimm Distribution / More Hate Productions / Satanath Records
https://www.facebook.com/GreySkiesFallen
https://greyskiesfallen.bandcamp.com/
https://www.instagram.com/greyskiesfallen/


CDL Cover(English version below.)

Woche der Entdeckungen bei Thrash!Boom!Bang! Merke: Wenn man Gitarre eins mit Gitarre zwei über ein Kabel verbindet und dann den Verstärker einschaltet, hilft auch kein wütendes Fluchen. Er wird nicht den leisesten Ton von sich geben. Merke weiter: Der Verstärker ist nicht kaputt, sondern funktioniert nach mehrminütiger Bedenkzeit und kleinlauter Korrektur des Verkabelungsfehlers einwandfrei. Die zweite und – seien wir ehrlich – auch die wichtigere Entdeckung der Woche, ist die der US- amerikanischen Band Grey Skies Fallen und ihres Albums „Cold Dead Lands“. Dabei handelt es sich um ein Re-Release des bereits im Januar 2020 erschienen fünften Albums. Der Sound von Grey Skies Fallen hat mich echt weggepustet und gedanklich in Bewegung gehalten. Er bewegt sich irgendwo zwischen Death Doom, Progressive und Death Metal mit Melodic Einflüssen und Sludgemomenten. Ja – jetzt rattert es, gell? 

Wie passt das also alles zusammen? Wieso konnte Doom mich in Bewegung halten? Und habe ich schon wieder Hunger, weil ich statt „Picking Up the Pieces“ irgendwas mit Picknick gelesen habe? Eins ist bei der Mischung klar – langweilig wird es definitiv nicht. Der Opener „Visions from the Last Sunset“ steigt wuchtig und doomig ein. Die Gitarre präsentiert dem Thema des Songs angemessen melodische und melancholische Melodie. Dramatischer Klargesang (ziemlich amerikanisch für meine Öhrchen) und doomiges Tempo unterstreichen das Ganze perfekt. Mein Lieblingsmoment des Songs ist, wenn die hallige Gitarre für einen Moment völlig allein in Zeit und Raum zu schweben scheint. Gänsehaut! „Cold Dead Lands“ setzt stimmungsmäßig noch einen drauf. Melodisches Riffing, Drums und Gitarren gehen eine äußerst hörenswerte Liaison ein. Wir grooven doomig vor uns hin. Growls fügen Härte hinzu. Und dann kommt dieser bildschöne cleane Break. Hallig, träumerisch, verloren. Atmen. Dann ändert sich die Stimmung abrupt. Der schleppende Rhythmus, die tiefen Gitarren erzeugen ein Gefühl als ob man sich dem peitschenden Regen entgegenstemmt. Basedrum und Hi-Hats erzeugen einen reizvollen Gegensatz. Ungemütlich und irgendwie traurig. Mit „Procession to the Tombs“ ändert sich die Stimmung wieder. Das mitreißende Riff kommt im Kontrast zu den vorangegangenen Songs fast beschwingt daher. Die Kombination aus Growls und unterschwellig drohendem Bass ist schlicht genial. Die Atmosphäre bedrohlich. Alles in allem steckt hier etwas mehr Death Metal drin und obendrauf noch ein bildschönes Gitarrensolo. „Picking Up the Pieces“ bewegt sich ebenfalls irgendwo im Melodeath- und Progressivebereich. Flott mit kleinen Drumfeuerwerken, Growls und grummelnde Gitarren macht der Song von A – Z Spaß. Vor allem der irre Break. Wooohooo. Drums und Bass kicken dir in den Magen, ist aber egal. Die Gitarrenmelodie legt sich drüber. Die Drums brechen immer wieder rein und schließlich treibt einen ein hummeliges Gitarrenriff vollends in den Wahnsinn. Das Tempo wechselt zwischen doomig und groovig. Cool! Mit „After the Summer Comes the Fall“ (vielleicht eine weitere wichtige Erkenntnis dieser Woche) kehren wir zurück ins Wuchtige und Doomige. Schweres Gitarrenriff und engelsgleicher Gesang als Kontrast. Drums und Gitarre gehen immer wieder rhythmische Symbiosen ein, die mich vom Hocker fegen. Aber nichts gegen den Growl-Drum-Gitarren Orkan der dann losbraust und die Frise vollends zerzaust. Ein durch den Bass fast funkig, jazzig locker wirkender Break – hier bäumt sich der Sommer nochmal auf. Aber die Schwere des Herbstes kehrt mit Macht zurück. Der Gesang wird langsam fies, überhaupt wirken plötzlich alle Instrumente düster und fies, tief, dumpf, dräuend. Nur noch ein wenig leichte, cleane Gitarre wie eine letzte Sommerbrise.

Ich hoffe, ich konnte euch verdeutlichen, was für ein tolles Überraschungsei „Cold Dead Lands“ ist. Da steckt so viel drin, dass man beim ersten Hören gar nicht alles erfassen kann. Immer wenn man es sich in der Musik bequem gemacht hat, kommt irgendetwas Neues, das man wieder einordnen muss. Genau das gefällt mir so gut. Danke, Grey Skies Fallen. Absolut gelungen!

Grey Skies Fallen auf YouTube

Week of discoveries at Thrash! Boom! Bang! Note: if you connect guitar one with guitar two via cable and then switch on the amplifier, no angry swearing will help. It won’t produce the slightest sound. Please also note: the amplifier is not broken, but works perfectly after several minutes of reflection and abashed correction of the cabling error. The second and – let’s be honest – the more important discovery of the week is that of the US band Grey Skies Fallen and their album „Cold Dead Lands“. It is a re-release of their fifth album that was released in January 2020. The sound of Grey Skies Fallen really blew me away and kept my mind moving. It ranges somewhere between Death Doom, Progressive and Death Metal with melodic influences and sludge moments. Yes – now it’s working in the brain, right?

So how does it all fit together? How could Doom keep me moving? And am I hungry again because instead of reading „Picking Up the Pieces“ I read something with a picnic? One thing is clear about the mix – it definitely won’t get boring. The opener „Visions from the Last Sunset“ starts powerful and doomy. The guitar presents melodic and melancholic melodies appropriate to the theme of the song. Dramatic clear vocals (pretty American for my ears) and doomy tempo underline the whole thing perfectly. My favorite moment of the song is when the reverberant guitar seems to float completely alone in time and space for a moment. Goose bumps! „Cold Dead Lands“ goes one better in terms of mood. Melodic riffing, drums and guitars form an extremely good liaison. We groove a bit. Growls add harshness. And then comes this beautiful clean break. Reverberant, dreamy, lost. Breathe. Then the mood changes abruptly. The slow rhythm, the deep guitars create a feeling as if you are resisting the lashing rain. Base drum and hi-hats create a appealing contrast. Uncomfortable and somehow sad. With „Procession to the Tombs“ the mood changes again. In contrast to the previous songs, the sweeping riff is almost lively. The combination of growls and subliminal threatening bass is simply awesome. The atmosphere is threatening in general. All in all there is a bit more Death Metal in there and on top of that a beautiful guitar solo. „Picking Up the Pieces“ is also somewhere in the melodic and progressive area. Fast with small drum fireworks, growls and grumbling guitars, the song from A – Z is fun. Especially the crazy break. Wooohooo. Drums and bass kick in your stomach. The guitar melody lays over it. The drums break in again and again and finally a bumblebee like guitar riff drives you completely insane. The tempo changes between doomy and groovy. Cool! With „After the Summer Comes the Fall“ (maybe another important finding this week) we return to the heavy and doomy. Heavy guitar riff and angelic vocals as a contrast. Drums and guitar repeatedly enter into rhythmic symbioses that sweep me off my feet. But nothing against the growl-drum-guitar hurricane that then roars off and completely messes up our hair. A break that seems almost funky, jazzy and relaxed thanks to the bass – summer rears up again here. But the gravity of autumn returns with force. The singing is slowly becoming nasty, all instruments suddenly seem dark and nasty, deep, dull, threatening. Just a little light, clean guitar like a last summer breeze.

I hope I was able to show you what a „surprise egg“ „Cold Dead Lands“ is. There is so much in it that you cannot grasp everything when you first listen to it. Whenever you’ve made yourself comfortable in the music, something new comes along that you have to put back into perspective. That’s exactly what I like so much. Thank you, Grey Skies Fallen. Absolutely successful!


Tracks:
1. Visions From The Last Sunset
2. Cold Dead Lands
3. Procession To The Tombs
4. Picking Up The Pieces
5. Ways Of The World
6. After The Summer Comes The Fall

Band:
Rick Habeeb – Gesang, Gitarre
Sal Gregory – Schlagzeug
Tom Anderer – Bass

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s