Einfach über allem schweben. Tales from the Frozen Lands Part II von Dead Crown

Epic/Atmospheric Blackmetal
Veröffentlichung: 20.02.2021
Independent
https://www.facebook.com/DeadCrownBlackMetal
https://deadcrown.bandcamp.com/
https://www.instagram.com/deadcrown_vikingmetal/?hl=de


a0947228492_10(English version below.)

Woran man merkt, dass es dringend Zeit ist, sich die Kopfhörer aufzuschnallen und in der Musik abzutauchen? Wenn es der Höhepunkt des Tages ist, dabei zuzuschauen, wie der eine Nachbar 15 Minuten lang versucht mithilfe einer Gartenschere, befestigt an einer Teleskopstange, einen einzigen Ast am Kirschbaum abzuschneiden. Oder wenn du dich zum wiederholten mal dabei erwischst, wie du dich bei dem rhythmischen Getrampel des anderen Nachbarn fragst, ob er Homeworkouts oder Stepptanz für sich entdeckt hat. Oder wenn du genau sagen kannst, wie oft die Omma im Haus hinter dir den Eingang heute gefegt hat. Und ich sag mal so, die Nummer ist selbst für Württemberg zu hoch. Oder wenn du abends ob der schaurig roten Beleuchtung im Wohnzimmer der Nachbarn im Haus vor dir darüber grübelst, ob dort ein Bordell oder eine Zweigstelle der Hölle betrieben wird. Dann ist es definitiv Zeit sich mit „Tales from the Frozen Lands Part II“, der neusten EP von Dead Crown, abzulenken.

In meinem Review zu „Tales from the Frozen Lands Part I“ habe ich ja schon mächtig von dem Song „Incarnatum“ geschwärmt. Diesen findet ihr nun auf „Tales from the Frozen Lands Part II“ Der Song hat eine wundervolle Art sich zu entfalten. Angefangen bei einer Synthiemelodie, kombiniert mit Gitarre und Growls bis hin zur Tremolopickingwand. Besonders gefangen hat mich die unglaubliche Weite, die der Song dem Hörer eröffnet. Ein Gefühl davon auf einem Berg zu stehen und weit übers Land zu schauen. Und ich liebe den märchenhaften Touch, den der wunderschöne Cleangesang, der cleane Gitarrenbreak und der Hauch von Drehleier „Incarnatum“ verleihen. Meinem Gefühl nach sind die folkigen Elemente auf „Tales from the Frozen Lands Part II“ präsenter als im ersten Teil. Zum Beispiel im rhythmischen, repetitiven und meditativen Gesang in The Wolf & The Hunter“, der von halliger, dezenter Tremologitarregitarre begleitet wird. Auch der weibliche Gesangspart trägt stark zu diesem Eindruck bei. Und natürlich die Carnyx oder Lure zu Beginn. Der Growlgesang verleiht dem Ganzen dann noch etwas Druck und eine neue Art von Power. Gänsehaut. Vintergod“ bleibt komplett im folkigen Spektrum. Summende Stimmen in Kombination mit Trommeln kommen kraftvoll daher. Mit dem Einsetzen von Cleangesang, Harfe und Flöte mischt sich eine zerbrechliche Zartheit und etwas Träumerisches dazu. Die rhythmische Kraft geht dabei jedoch nie verloren. Borealis“ ist genial. Synthies und die hallige Gitarre erzeugen Weite. Durchatmen. Freiheit. Der Chorus mit seinem cleanen Gesang und seinem bildschönen Gitarrenriff ist von der Art, die unbestimmte Sehnsucht nach – ja nach was? erzeugt. Die hallige Weite und der Rest des Songs driften immer wieder ineinander und trennen sich wieder, bevor der Song in ein episches Synthie- und Aaah-Chor-Finale übergeht.

Tales from the Frozen Lands Part II“ ist folkiger als der erste Teil. Dadurch wirkt die EP noch ein wenig ursprünglicher, träumerischer, märchenhafter und auch atmosphärisch dichter. Sie rührt etwas tief innen an, von dem man nicht genau sagen kann, was es ist. Dabei ist „Tales from the Frozen Lands Part II“ aber auch unheimlich kraftvoll. Manchmal rau und hart. Dead Crown präsentiert auch auf Part II einen absolut hörenswerten Mix aus Black-, Epic- und Doommetal mit Ambient- und Folkeinflüssen. Was mich aber am meisten fasziniert, ist diese unglaubliche Weite, das Gefühl über den Dingen zu schweben, einfach loszulassen und wegzudriften, das einen beim Hören ergreift. Eine klare Verbindung und Fortführung von Part I, zugespitzt und atmosphärisch noch verdichtet. Danke für diese schönen Songs!

Dead Crown auf Youtube

How do you know that it is urgently time to put on your headphones and immerse yourself in the music? When the highlight of the day is to watch one of your neighbors trying to cut off a single branch from the cherry tree with the help of a secateurs attached to a telescopic pole. And this for 15 minutes at least. Or if you catch yourself, asking yourself at the rhythmic trampling of your other neighbor whether he has discovered home workouts or tap dancing. Or if you can say exactly how many times the Grandma in the house behind you swept the entrance today. And I’ll put it this way, the number is too high even for Württemberg. Or when you ponder in the evening whether the scary red lighting in the living room of the neighbors house in front of you is whether there is a brothel or a branch of Hell. Then it’s definitely time to distract yourself with “Tales from the Frozen Lands Part II”, Dead Crown’s newest EP.

In my review of “Tales from the Frozen Lands Part I” I raved about the song “Incarnatum”. You can now find it on “Tales from the Frozen Lands Part II”. The song has a wonderful way of unfolding. Starting with a synth melody, combined with guitar and growls up to a tremolo picking wall. I particularly liked and captured the unbelievable width that the song opens up to the listener. A feeling of standing on a mountain and looking far over the country. And I love the fairytale touch that the wonderful clean vocals, the clean guitar break and the touch of hurdy-gurdy give „Incarnatum“. My feeling is that the folky elements on “Tales from the Frozen Lands Part II” are more present than in the first part. For example in the rhythmic, repetitive and meditative singing in “The Wolf & The Hunter”, which is accompanied by a reverberant, subtle tremolo guitar. The female vocals also contribute greatly to this impression. And of course the Carnyx or Lure at the beginning. The growling vocals then give the whole thing a bit of pressure and a new kind of power. Goose bumps. “Vintergod” remains completely in the folk spectrum. Humming voices in combination with drums come across as powerful. But a fragile tenderness and something dreamy mix with the onset of clean vocals, harp and flute. However, the rhythmic power is never lost. „Borealis“ is awesome. Synths and the reverberant guitar create width. Breathe. Freedom. The chorus with its clean vocals and beautiful guitar riff is of the kind that indefinitely longs for – yes, for what? The echoing expanse and the rest of the song drift into each other again and again and separate again before the song turns into an epic synth and aaah-choir-finale.

„Tales from the Frozen Lands Part II“ is more folky than the first part. This makes the EP seem a little more initially, dreamy, fairytale-like and atmospherically denser. It touches something deep inside that cannot be exactly determined what it is. But “Tales from the Frozen Lands Part II” is also incredibly powerful. Sometimes rough and tough. Dead Crown presents a mix of black, epic and doom metal with ambient and folk influences that is absolutely worth listening to on Part II. But what fascinates me most is this unbelievable expanse, the feeling of floating above things, just letting go and drifting away that grabs you while listening. A clear connection and continuation of Part I, pointed and atmospherically still condensed. Thanks for these beautiful songs!

 


Tracks:
1. Incarnatum
2. The Wolf & The Hunter
3. Borealis
4. Vintergod

Band:
Fausto – alle Instrumente

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s