Musik gewordene Verzweiflung. Fata Morgana von Marianas Rest

Melodic Death Metal/ Doom Metal
Veröffentlichung: 12.03.2021
Napalm Records
https://www.marianasrest.com/
https://www.facebook.com/marianasrestofficial/
https://www.instagram.com/marianasrestofficial/?hl=en


639162(English version below.)

Noch einmal tauchen wir ein in den eisigen, finnischen Winter. Dieses Mal mit Marianas Rest und ihrem neuen Album „Fata Morgana“. Die finnische Melodic Death und Doom Metal Band hat sich in den letzten Jahren zu einer meiner Lieblingsbands entwickelt. Warum? Weil es sehr viel verdammt gute Musik gibt, aber selten berührt sie einen so tief.  Die Musik der Jungs aus Kotka hat mich vom ersten Ton an gepackt. Genau genommen, seit ich dieses geniale Intro vom Opener „Kairos“ vom Vorgängeralbum „Ruins“ gehört hatte (danke Joni). Worte, dann das klagende Cello und dann bricht die Gitarren- und Drumhölle los. Ich weiß nicht wie oft ich dieses Intro gehört habe. Wahrscheinlich hassen mich meine Nachbarn dafür tief und innig, aber das ist es mir wert. Ich kann mich noch an das erste Mal erinnern, dass mich Musik so gepackt hat. Meine Eltern schauten sich The Who auf einer Videoschallplatte an. Diese Wildheit und Rohheit, die Pete Townshend, Keith Moon und Roger Daltrey auf der Bühne ausstrahlten – und dazwischen völlig cool Bassist John Entwistle. Vier Menschen, die völlig in ihrer Musik aufgehen. Ich war total geflasht.

Alles strebt auf dieses Finale zu. Den letzten Akt. Den Tod. Dieses Gefühl bekommt man beim Hören von „Fata Morgana“, dem Ende einer Trilogie. Alle Songs des Albums führen genau auf diesen Punkt zu, vom Opener „Sacrificial“ zum letzten Song „South Of Vostok“. Nicht ohne Irrungen und Wirrungen. Und am Ende stehen Enttäuschung und Tod. Was gibt es Fröhlicheres, um in eine neue Woche zu starten? Marianas Rest kreieren Musik gewordene Verzweiflung. Und sie tun das wunderschön, atmosphärisch dicht und auf eine sehr zerbrechliche und melancholische Art und Weise. Die Gitarrenriffs in „Sacrificial“ oder „Glow From The Edge“ wirken so verloren, dass man sie am liebsten fest in die Arme schließen möchte. Die Melodien sind traurig und wunderschön, sorgen wie in „Glow From The Edge“ oder „South Of Vostok“ für Atmosphäre und Gefühl. Die Keyboards unterstreichen das dezent. Besonders gelungen ist das in „Pointless Tale“ oder „Fata Morgana“. Wohooo. Auch das Cello ist wieder dabei und sorgt in „Horroksen“ oder „Fata Morgana“ für eine düstere Traurigkeit, die in „Horroksen“ ein wenig relativiert wird durch Pianoklänge. Ein Hoffnungsschimmer? Mitnichten! Dem stehen die Vocals und die Distortiongitarren entgegen. In „Glow From The Edge“ zum Beispiel bricht im Chorus gesangsmäßig alles heraus. Der Vulkan explodiert. Heraus strömen wütende Growls und Screams, die Gänsehaut verursachen und die Verzweiflung mit Händen greifbar machen. Dazu noch die zarten, sphärischen Backingvocals. Meisterlich! Und eine 8 auf dem MGI (Manischen Geschrei Index). In „Fata Morgana“ steigert sich das nochmal. Eine glatte 10, denn der Song ist ein einziger Verzweiflungsschrei. Die Screams sind intensiv und gehen direkt unter die Haut, schwarzmetallisches Tremolopicking löst ein wahres Inferno aus. Die Lyrics tun ihr übriges, um die Musik perfekt abzurunden. Sie sind von einer poetischen Traurigkeit und Hoffnungslosigkeit, die anrührt. „Advent Of Nihilism“ ist ein besonderer Schatz. Durch Gitarrenfeedback entsteht eine Unheil verkündende, surreale Stimmung, die von zähen, drohenden Drumschlägen untermauert wird. Herrlich. „South Of Vostok“ schließlich setzt den grandiosen Schlusspunkt. Gesprochene Worte in Finnisch, der Song schleppt sich schwer und zäh voran und dann bricht sich alles Bahn.

‚Intensiv‘ ist das Wort, das „Fata Morgana“ meiner Meinung nach am besten beschreibt. Eine Welle an Emotionen überrollt einen beim Hören und die Gänsehaut ebbt keinen Moment ab. Das Album ist grau, farblos, aggressiv und kalt. Auf der anderen Seite sind aber die melodischen Akzente, die Zerbrechlichkeit, die kalte Schönheit. All das ist intensiv und anrührend. Das Album ist, als ob dir ein Schneeball in die Fresse fliegt. Kein luftiges, pudriges Ding, das beim Aufprall zerstäubt, sondern ein eisiger, verharschter Klumpen. Dann ist es wieder, wie durch einen düsteren, aber bildschönen Winterwald zu stapfen. Der Schnee knirscht und plötzlich bricht ein milchiger Sonnenstrahl durch die Bäume. Und schon fliegt der nächste Schneeball. Für mich ist es jetzt schon das Album des Jahres. Und das, obwohl das Jahr doch noch recht jung ist. Neugierig geworden? Dann könnt ihr euch schon auf mein Interview mit Marianas Rest freuen. Demnächst hier!

Napalm Records und Marianas Rest auf YouTube

Once again we dive into the icy Finnish winter. This time with Marianas Rest and their new album „Fata Morgana“. The Finnish Melodic Death and Doom Metal band has become one of my favorite bands in the last few years. Why? Because there is a lot of damn good music, but rarely does it touch you so deeply. The music of the guys from Kotka grabbed me from the first note. In fact, since I heard this brilliant intro from the opener “Kairos” from the previous album “Ruins” (thanks Joni). Words, then the plaintive cello and then the guitar and drum hell is falling. I don’t know how many times I’ve heard this intro. My neighbors probably hate me deeply for that, but it’s worth it to me. I can still remember the first time that music grabbed me like this. My parents watched The Who on a video record. This wildness and rawness that Pete Townshend, Keith Moon and Roger Daltrey exuded on stage – and in between, totally cool bassist John Entwistle. Four people who are completely absorbed in their music. I was totally flashed.

Everything is moving towards this final ending. The last act. Death. This is the feeling you get when listening to “Fata Morgana”, the end of a trilogy. All the songs on the album lead to exactly this point, from the opener “Sacrificial” to the last song “South Of Vostok”. Not without twists and turns. And in the end there is disappointment and death. How could you start a new week more happy? Despair turned into music, that’s what Marianas rest create. And they do it beautifully, with atmospherically dense and in a very fragile and melancholy way. The guitar riffs in “Sacrificial” or “Glow From The Edge” seem so lost that one would like to hug them tightly. The melodies are sad and beautiful. Like in “Glow From The Edge” or “South Of Vostok” they create atmosphere and feeling. The keyboards underline this discreetly. This is particularly successful in “Pointless Tale” or “Fata Morgana”. Wohooo. The cello is also there again and creates a gloomy sadness in “Horroksen” or “Fata Morgana”, which is somewhat relativized in “Horroksen” by piano sounds. A glimmer of hope? Not at all! The vocals and distortion guitars contrast with this. In “Glow From The Edge”, for example, everything breaks out in the chorus in terms of vocals. The volcano explodes. Angry growls and screams pour out, causing goosebumps and making the despair palpable. Add to that the delicate, spherical backing vocals. Masterful! And an 8 on the MGI (Manic Shouting Index). This increases again in “Fata Morgana”. A straight 10, because the song is a single cry of despair. The screams are intense and go right under the skin, black metallic tremolopicking triggers a real inferno. The lyrics do the rest to round off the music perfectly. There is a poetic sadness and hopelessness that is touching. „Advent Of Nihilism“ is a special treasure. Guitar feedback creates an ominous, surreal atmosphere that is underpinned by tough, threatening drum hits. Splendid. Finally, “South Of Vostok” marks the grandiose conclusion. Spoken words in Finnish, the song drags on hard and tough and then everything breaks out.

‚Intense‘ is the word that best describes “Fata Morgana” in my opinion. A wave of emotions overwhelms you while listening and the goose bumps never go away. The album is gray, colorless, aggressive and cold. On the other hand, there are the melodic accents, the fragility, the cold beauty. All of this is intense and touching. The album is like a snowball in your face. Not an airy, powdery thing that atomizes on impact, but an icy, crusty lump. Then it’s like trudging through a gloomy but beautiful winter forest again. The snow crunches and suddenly a milky ray of sun breaks through the trees. And the next snowball flies. For me it is already the album of the year. And that although the year is still quite young. Curious? Then you can look forward to my interview with Marianas Rest. Soon here!


Tracks:
1. Sacrificial
2. Glow From The Edge
3. Pointless Tale
4. The Weight
5. Horrokseen
6. Fata Morgana
7. Advent Of Nihilism
8. South Of Vostok

Band:
Jaakko Mäntymaa – Gesang
Aapo Koivisto – Keyboards
Nico Mänttäri – Gitarre
Harri Sunila – Gitarre
Niko Lindman – Bass
Nico Heininen – Schlagzeug

Ein Gedanke zu “Musik gewordene Verzweiflung. Fata Morgana von Marianas Rest

  1. Pingback: „We live and die with our atmosphere.“ – Interview mit Jaakko und Nico von Marianas Rest | Thrash! Boom! Bang!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s