Ein Gefühl wie Fliegen. Tales from the Frozen Lands Part I von Dead Crown

Epic/Atmospheric Blackmetal
Veröffentlichung: 06.03.2020
Independent
https://www.facebook.com/DeadCrownBlackMetal
https://deadcrown.bandcamp.com/
https://www.instagram.com/deadcrown_vikingmetal/?hl=de


a4261121290_10(English version below.)

Neulich. Ich zappte mehr oder weniger unmotiviert durch die TV-Programme als ich plötzlich – völlig ohne jedwede Vorwarnung – auf etwas zutiefst Verstörendes stieß. Auf einem bayerischen Sender waren gerade eine Frau und zwei Männer dabei die träge Gemeinde zu Hause mit einem Workout in Schwung zu bringen. Kniebeuge, Hampelmann und Co. zu bayerischer Düdelmusik (so der anerkannte Fachbegriff) und in Lederhosen und etwas Dirndelähnlichem. Es war wie ein schlimmer Unfall. Verstörend. Brutal. Und doch konnte ich minutenlang nicht wegsehen. Nach dem ersten und zweiten Schock reifte in mir die Überzeugung, ich müsse dringend eine Gegenbewegung starten. Kickboxworkout zu Bloodsvept von Finntroll. Natürlich in Leggins, aber mit Kutte und mit lustig wippenden Trollohren. Stay tuned! Und da ich euch jetzt jede Menge verstörender Bilder in den Kopf gepflanzt habe, will ich auch etwas dafür tun, dass sie schleunigst wieder verschwinden. Mit Dead Crown und der EP „Tales from the Frozen Lands Part I

Bei Dead Crown handelt es sich um das Soloprojekt des Musikers Fausto. Die EP enthält vier Songs. Außerdem möchte ich euch zusätzlich noch seine neue Single „Incarnatum“ ans Herz legen. Zunächst riskieren wir aber ein Ohr auf „Tales from the Frozen Lands Part I“. Mit Before the Rain“ gelingt Dead Crown ein extrem atmosphärischer Start. Trommel, Drehleier und rhythmisch gesprochene Worte gefolgt von cleaner Gitarre und dem beschwörenden Gesang, der beständig dieselben Worte wiederholt, ziehen einen sofort in den Bann, hypnotisieren, nehmen mit. Ich fühlte mich vom Style her ein wenig an Wardruna erinnert. Diese Assoziation mit Wardruna pulverisiert sich mit „Far Beyond the Oceans“ wieder, doch die hypnotische, meditative Grundstimmung bleibt erhalten. Schwarzmetallisches Tremolopicking, als Gerüst ein gemächliches, doomiges Grundtempo. Dazu Growls, ein kleiner paganistischer Anklang in Form von rhythmischen Rufen. Schließlich Cleangesang im Chorus. Passend zum Ozean gibt es auch noch Streicher untermalt von heranrollenden Wellen. Sehr chillig irgendwie. Und doch von einer faszinierenden Kraft. „Tundra“ setzt auf Kontrast. Der Beginn ist sanft. Eine ätherische, zarte, weibliche Stimme wabert durch den Raum. Dazu Streicher. Dann setzen Tremolopicking und Growls ein. Kalt, abweisend – brutaler Gegensatz. Gegen Ende des Songs kehren wir quasi wieder zum Anfang zurück und so schließt sich der Kreis. Brutal gut! Aurora Eterna“ ist einfach nur bildschön! Das Instrumental webt einen geradezu ein in einen kuscheligen Kokon aus wunderbarer, cleaner Gitarrenmelodie, Distortiongitarrenwand kombiniert mit eigenwilligem Drumrhythmus, sphärischen Synthies und rhythmischen kriegermäßigen Rufen.

Nun möchte ich noch auf Dead Crowns neue Single „Incarnatum“ zu sprechen kommen. Ein Brett, ein ziemlich starkes Brett sogar. Nicht nur so ein dünnes Brettchen. Der Song baut sich herrlich auf, entfaltet sich. Er beginnt mit einer eingängigen Synthiemelodie, Gitarre und Growls. Schon bald stellt sich ein Gefühl von epischer Weite ein. Ein Gefühl davon auf einem Berg zu stehen und weit übers Land zu schauen. Der eindringliche, wunderschöne Cleangesang und der cleane Gitarrenbreak, der Hauch von Drehleier verleihen dem Song etwas geheimnisvoll märchenhaftes. Und dann entfaltet sich der in den Lyrics erwähnte Sturm auch musikalisch durch den eindringlichen Cleangesang und die Tremolopickingwand. Herrlich! Genial! Bildschön!

Obwohl Blackmetal ja irgendwie die meiste Zeit eher etwas Kaltes hat, erfasste mich beim Hören von „Tales from the Frozen Lands Part I“ und „Incarnatum“ immer wieder ein seltsames Gefühl von Weite, von Wärme, von Herumfliegen und wieder Ankommen. Natürlich sind die Lyrics thematisch jetzt meist eher dem Blackmetal angemessen dramatisch, wenig witzig und bisweilen episch. Und dennoch hatte die Musik nichts Abweisendes. Dead Crown kreiert einen aufwühlenden Mix aus Black-, Epic- und Doommetal mit Ambient und Pagan Einflüssen. Absolut hörenswert!

Dead Crown auf Youtube

Recently. I was zapping through the TV programs more or less unmotivated when I suddenly – without any warning – came across something deeply disturbing. On a Bavarian station, a woman and two men were just getting the lazy community back home going with a workout. Squat, jumping jack and Co. to Bavarian doodle music (that is the recognized technical term) and in lederhosen and something similar to a dirndel. It was like a bad accident. Disturbing. Brutally. And yet I couldn’t look away for minutes. After the first and second shock, I became convinced that I urgently needed to start a countermovement. Kickboxing workout for Bloodsvept by Finntroll. In leggings, of course, but with a battle jacket and funny bobbing troll ears. Stay tuned! And since I’ve planted a lot of disturbing images in your head, I want to do something to make them disappear again as quickly as possible. With Dead Crown and the EP “Tales from the Frozen Lands Part I“.

Dead Crown is the solo project of the musician Fausto. The EP contains four songs. I would also like to recommend his new single „Incarnatum“ to you. But first we risk listening to “Tales from the Frozen Lands Part I“. With “Before the Rain” Dead Crown manages an extremely atmospheric start. Drum, hurdy-gurdy and rhythmically spoken words followed by clean guitar and the evocative vocals that constantly repeat the same words pull you under the spell, hypnotize you, take you away. It felt a bit like Wardruna in terms of style. This association with Wardruna is pulverized again with “Far Beyond the Oceans”, but the hypnotic, meditative mood remains. Black metallic tremolo picking, as a framework a leisurely, doomy basic tempo. Plus growls, a small paganistic echo in the form of rhythmic calls. Finally clean singing in the chorus. To match the ocean, there are also strings accompanied by rolling waves. Somehow very chilled. And yet of a fascinating power. “Tundra” relies on contrast. The beginning is gentle. An ethereal, delicate, feminine voice wafts through the room. Plus strings. Then tremolo picking and growls set in. Cold, repellent – brutal contrast. Towards the end of the song we basically go back to the beginning and so we come full circle. Brutally good! „Aurora Eterna“ is just beautiful! The instrumental almost weaves you into a cuddly cocoon of wonderful, clean guitar melody, distortion guitar wall combined with idiosyncratic drum rhythm, spherical synths and rhythmic warrior-like calls.

Now I would like to talk about Dead Crown’s new single „Incarnatum“. A board, quite a strong board in fact. Not just such a thin board. The song builds up wonderfully, unfolds. It starts with a catchy synth melody, guitar and growls. A feeling of epic space soon sets in. A feeling of standing on a mountain and looking far over the country. The haunting, beautiful clean vocals and the clean guitar break, the touch of hurdy-gurdy give the song something mysteriously fairytale-like. And then the storm mentioned in the lyrics unfolds musically through the haunting clean singing and the tremolopicking wall. Lovely! Brilliant! Beautiful!

Although Blackmetal is kind of cold most of the time, when I heard “Tales from the Frozen Lands Part I” and “Incarnatum” it gave me a strange feeling of space, of warmth, of flying around and arriving again and again. Of course, the lyrics are now mostly dramatic, not very funny and at times epic, in keeping with Black Metal. And yet there was nothing repellent to the music. Dead Crown creates a stirring mix of black, epic and doom metal with ambient and pagan influences. Absolutely worth hearing!


Tracks:
1. Before the Rain
2. Far Beyond the Oceans
3. Tundra
4. Aurora Eterna

Band:
Fausto – alle Instrumente

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s