Vergiss nicht zu atmen. Wicked & Divine von Irony Of Fate

Melodic Death Metal
Veröffentlichung: 26.02.2021
Allegro Talent Media
https://ironyoffate.ch/?v=c446ef156508
https://www.facebook.com/ironyoffate14/
https://www.instagram.com/ironyoffateofficial/


Album Cover Wicked and Divine(English version below.)

Irony of Fate. So heißt die Schweizer Melodic Death Metal Band, deren neues Album „Wicked & Divine“ ich euch heute vorstellen möchte. Als Ironie des Schicksals würde ich bezeichnen, dass in einem meiner Grundschulzeugnisse als Bemerkung steht „Julia hat große Freude im Umgang mit Farben.“ Und dann bin ich beim Metal gelandet. Schwarz, schwärzer am schwärzesten. Obwohl, man könnte die Metalszene mit ihren gefühlt hunderten von Spielarten, Variationen und Subgenres durchaus als bunt bezeichnen. Also von daher passt es wieder. Mit einem Subgenre oder Etikett – dem Femal Fronted Metal, zu dem auch Irony of Fate gezählt werden – kann ich allerdings nicht viel anfangen. Ich meine damit nicht, dass ich mit der Musik nichts anfangen kann, sondern mit dem Begriff als Einkategorisierungsmerkmal eines Musikstils. Ich weiß, dieses Etikett hat sich in den letzten Jahren etabliert, aber was soll das denn für ein Stil sein? Am Ende sind darunter doch ganz verschiedene Stile subsumiert vom Melodic Death Metal über Thrash bis hin zu Power oder Black Metal. Also mir ist es letztendlich ziemlich wurscht ob da Frau, Mann, der Bi-Ba-Butzemann oder Biene Maja ins Mikro röhrt. Es muss mich halt ansprechen. Und Irony of Fate erreichen das mit ihrer Musik definitiv!

Neun Songs erwarten euch auf „Wicked & Divine“. Ich möchte zunächst einfach mal ungefiltert meine Gedanken beim Hören des Openers „Vengeance“ wiedergeben: „Cooler Bass, Hoppla, Heidenei, uiuiui, wtf, geil! Die Growls von Sängerin Cveti kann man getrost als eindringlich, derb und bisweilen als fies bezeichnen, die Drums als Dauerfeuer, das Gitarrensolo als absolut mitreißend und das Tempo als nackenbrecherisch. Einstieg gelungen! Schauen wir also weiter. Der zweite Song „The In-between“ hat mich sofort mit seinem eingängigen Gitarrenriff und dem reizvollen Kontrast zwischen den dreckigen, hässlichen, schaurig schönen Growls und den melodischen Gitarren. Dieses Spiel mit Spannung und Entspannung treiben Irony of Fate sehr gern und gekonnt. Zum Beispiel in „Mind vs. I“, „Mayham“ oder „Hypocrite“ arbeiten die Schweizer mit einem melodischen Gitarrenbeginn, auf den dann die Hölle folgt. Eine Raserei aus Stakkatoschnellfeuerdrums, Growls, Bass und Rhythmusgitarre bricht aus, die einem den Kopf wegbläst. Ein djentiger Break und Gitarre mit viel wah wie in „Mind vs. I“, ein sich hymnisch öffnender Chorus wie in „Deceiver“ oder „Mayhem“ und die wahnsinnig rasanten, hörenswerten Gitarrensoli schaffen dann eine Art Gegenpunkt, der einen die angehaltene Luft ausstoßen lässt, bevor man vor Spannung erstickt. Besonders gelungen finde ich „We, the Damned“. Ein ungewöhnliches, irgendwie unbequemes aber nicht unangenehmes Gitarrenriff schlägt einen in seinen Bann. Es flirrt immer wieder im Hintergrund auf und macht einen halb irre. Djentiger Break, cooles Solo. Richtig irre, im absolut positiven Sinn, hat mich „Hypocrite“ gemacht. Hektische, stakkatomäßige Gitarren, Maschinengewehrdrums, hier und da djentig. Man hat das Gefühl gleich auszuflippen. Es nicht mehr auszuhalten. Und genau dann wechselt der Rhythmus in eine smoothere Richtung. Hammer! Und dann ist da noch „Wicked & Divine“. Irres, schnelles, sehr elektronisch klingendes Gitarrenriff und Grummel-Growls tief aus dem Bauch. Alles ist hektisch und irgendwie unbequem und dann kommt die hymnische Öffnung im Chorus. Herrlich! Die Finger flitzen die Griffbretter nur so rauf und runter. Wenn man mit dem Blick noch unten hängt, sind die Gitarristen schon wieder oben. Dazu kommen noch schwarzmetallische und djentige Anklänge und hallige Growls. Man kann entweder vor Begeisterung ausflippen oder dem Wahnsinn anheimfallen. Bei mir ist, glaube ich, beides passiert.

„Wicked & Divine“ ist absolut mitreißend. Man kann irgendwie nicht anders, als sofort in die Musik hineingezogen zu werden. Irony of Fate kreieren dabei einen wunderbaren Gegensatz zwischen unbequemen, ungewöhnlichen Passagen, die aufmerken lassen. Manchmal windet man sich auch ein wenig vor Unbehagen – und das meine ich absolut positiv. Dann wieder erlösen sie den Hörer und leiten das Ganze in eine melodischere, rhythmisch smoothere Bahn. Alle Instrumente und natürlich die Growls tragen gleichermaßen zu diesem Wahnsinnstrip bei. Sehr gelungen!

Irony Of Fate auf Youtube

Irony of Fate. This is the name of the Swiss Melodic Death Metal Band, whose new album “Wicked & Divine” I would like to introduce to you today. As an irony of fate I would describe the fact that one of my primary school certificates says “Julia enjoys working with colors” and then I ended up with metal. Black, blacker, blackest. Although, the metal scene with its hundreds of types, variations and subgenres could be described as colorful. So it fits again. With one subgenre or label – Femal Fronted Metal, which also includes Irony of Fate – I can’t do much with it. I don’t mean that I can’t do anything with the music, but with the term as a categorization feature of a musical style. I know this label has been established in the last few years, but what kind of style is that supposed to be? At the end of the day there are very different styles subsumed under it, from Melodic Death Metal to Thrash to Power or Black Metal. So in the end I don’t really care if there is a woman, a man, the Bi-Ba-Butzemann or Biene Maja roaring into the microphone. It just has to speak to me. And Irony of Fate definitely achieve that with their music!

Nine songs await you on „Wicked & Divine“. First of all, I just want to give my thoughts unfiltered while listening to the opener “Vengeance”: “Cool bass, oops, Heidenei, uiuiui, wtf, cool!“ The growls of singer Cveti can confidently be described as forceful, coarse and sometimes nasty, the drums as continuous fire, the guitar solo is absolutely thrilling and the tempo neckbreaking. Successful entry! So let’s look further. The second song “The In-between” caught me straight away with its catchy guitar riff and the delightful contrast between the dirty, ugly, eerily beautiful growls and the melodic guitars. Irony of Fate play this game of tension and relaxation with great pleasure and skill. For example, in “Mind vs. I”, “Mayham” or “Hypocrite” the Swiss work with a melodic guitar beginning, which is then followed by hell. A frenzy of staccato quick-fire drums, growls, bass and rhythm guitar breaks out that blows your head off. A djentier break and guitar with a lot of wah like in “Mind vs. I”, a hymnically opening chorus like in “Deceiver” or “Mayhem” and the incredibly fast-paced guitar solos that are worth listening to create a kind of counterpoint that lets you blow your breath before choking on excitement. I think “We, the Damned” is particularly successful. An unusual, somehow uncomfortable but not unpleasant guitar riff casts a spell over you. It keeps shimmering in the background and makes you half crazy. Djenty break, cool solo. “Hypocrite” made me really crazy, in an absolutely positive sense. Hectic, staccato guitars, machine gun drums, djenty here and there. You have the feeling to freak out. You can’t take it anymore. And exactly then the rhythm changes in a smoother direction. Wow! And then there is “Wicked & Divine”. Crazy, fast, very electronic sounding guitar riff and grumble growls from deep inside. Everything is hectic and somehow uncomfortable and then comes the hymn opening in the chorus. Lovely! The fingers whiz up and down the fretboards. If your eyes are still down, the guitarists are up again. In addition there are black metallic and djenty echoes and reverberant growls. You can either freak out with enthusiasm or fall into madness. I think both happened to me.

“Wicked & Divine” is absolutely thrilling. Somehow, you can’t help but be drawn into the music straight away. Irony of Fate create a wonderful contrast between uncomfortable, unusual passages that draw attention and sometimes you squirm with discomfort – and I mean that in an absolutely positive way. Then again they release the listener and guide the whole thing into a more melodic, rhythmically smoother path. All the instruments and of course the growls contribute equally to this amazing trip. Very nicely done!


Tracks:
1. Vengeance
2. The In-between
3. Mind vs. I
4. Deceiver
5. We, the Damned
6. Mayhem
7. Hypocrite
8. Wicked & Divine
9. Hear them Calling

Band:
Cveti Stojmenova – Gesang
Raffael Kühni – Gitarre
Lars Gygax – Gitarre
Tom Zürcher – Bass
Greg Bucher – Schlagzeug

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s