Der Folkmetal ist gerettet! „Never to be Mourned“ von Elvenscroll

Folk Metal
Veröffentlichung: 06.11.2020
Inverse Records
https://www.facebook.com/elvenscrollofficial
https://www.instagram.com/elvenscroll
https://elvenscrollfolk.bandcamp.com


unnamed(English version below.)
Dieses Review muss ich leider mit Mimimi beginnen. Es ist momentan ja so schwer richtig geilen Folkmetal zu finden, der nicht in einem Meer aus Schunkel-Gröl-Aaaaah-Klischees ertrinkt. Der nicht von touristischer Folklore erschlagen wird. Im besten Fall wendet man sich gähnend und gelangweilt ab, im schlimmsten Fall hält man sich einfach die Ohren zu. Seufz. Aber es gibt Hoffnung. Ein Silberstreif am Horizont namens Elvenscroll. Die finnische Folkmetalband existiert zwar schon seit 2006 – seit 2016 spielen sie in der heutigen Besetzung – doch am 06.11. wird mit „Never to be Mourned“ ihre erste EP erscheinen. Ein ganzes Album ist geplant.

Elvenscroll präsentieren auf ihrer EP Folkmetal mit einem gehörigen Schuss Blackmetal sowie Pagan- und Progressiveanteilen. Klingt schon mal nach einer guten Mischung, oder? Vor allem machen die Finnen Folkmetal, der nicht völlig überkitscht, überschunkelt und überladen ist, sondern sich hauptsächlich in den kraftvollen, schönen, bezaubernden Melodien und im Rhythmus ausdrückt und ja, auch die „Aaaaaah- Chöre“ fehlen natürlich nicht. Oft übernimmt das Keyboard melodisch den Leadpart wie in „Relics“, „Return to Valhalla“ oder „Wayfarer’s Mourning“. Die Gitarren untermalen das Ganze entweder wie in „Return to Valhalla“ oder in „Wayfarer’s Mourning“. Oder sie nehmen das Riff auf, manchmal auch in abgewandelter Form und verbinden sich mit dem Keyboard wie in „Relics“ oder im weiteren Verlauf von „Wayfarer’s Mourning“. Progressiv zeigen sich Elvenscroll mit E-Orgelsound in „Return to Valhalla“ oder „Wild Hunt“. Überhaupt. „Wild Hunt“. Mein absolutes Highlight auf „Never to be Mourned“. Die Kombination aus perlendem Keyboardriff und rauen, aggressiven Gitarren ist äußerst mitreißend. Rhythmisch gesehen ist der Song sehr folkig. Gitarrentechnisch wird einiges geboten – unter anderem ein geiles Solo. Die Drums werden variabel eingesetzt. Erst agieren sie quasi im oberen Bereich bevor man dann blastbeatig und basedrumdonnermäßig weggepustet wird. Der Rhythmuswechsel sorgt für Dynamik, die sich eigentlich in allen Songs auf „Never to be Mourned“ erfrischend bemerkbar macht. Eine reine Folknummer gibt es mit „Kaiku Tulevan Sodan“ auch. Hier kommt das Cello so richtig zum Einsatz. Gechillt, bezaubernd, entrückt. Eine gewisse Entrücktheit kennzeichnet die gesamte EP. Sie wird vor allem durch den oft halligen Keyboardsound erzeugt und beamt einen zurück in vergangene Zeiten. Wunderbar. Langweilig wird es auch mit „Statue of Goddess“ nicht. Hier sticht der rhythmische Gesang heraus, der bisweilen an den Sprechgesang in altisländischer Reimform von Skálmöld erinnert.

Elvenscroll äußerten sich über „Wayfarer’s Mourning“ folgendermaßen:
“ ‚Wayfarer’s Mourning‘ is a homage to all lost souls who have suffered through the long and winding road of life and know its misfortunes. Let the power chords, choir singing and heroic melodies bring you strength to carry on this miserable journey.“ Klingt vielversprechend? Die Finnen begeistern mich mit ihrem Folkmetal auf ganzer Linie. Kraftvolle Melodien, ausgefeilte, folkige Rhythmen, Refrains mit „Aaaaah-Chören“, Growl- und Cleangesang. Ihnen gelingt es, ihre Instrumente so einzusetzen, dass sie sich perfekt ergänzen, auch wenn sie scheinbar Gegensätzliches tun. Der Folkmetal ist gerettet!

YouTube Channel von InverseRecordsFIN

Unfortunately I have to start this review with Mimimi. At the moment it is so difficult to find really great folk metal that does not drown in a sea of ​​sway-roar-aaaaah clichés. Which is not overwhelmed by tourist folklore. In the best case you turn away yawning and bored, in the worst case just cover your ears. Sigh. But there is hope. A silver lining called Elvenscroll. The Finnish folk metal band has existed since 2006 – with the current line-up since 2016 – but on November 6th. their first EP called „Never to be Mourned“ will be released. A whole album is planned.

Elvenscroll present on their EP folk metal with a good shot of black metal combined with pagan and progressive parts. Sounds like a good mix, doesn’t it? Above all, the Finns make folk metal that is not completely cheesy, overblown and overloaded, but mainly expresses itself in the powerful, beautiful, enchanting melodies and rhythm and yes, the „aaaaaah choirs“ are of course not missing either. Often the keyboard takes over the melodic lead part as in „Relics“, „Return to Valhalla“ or „Wayfarer’s Mourning“. The guitars accompany the whole thing either like in „Return to Valhalla“ or in „Wayfarer’s Mourning“. Or they pick up the riff, sometimes in a modified form, and connect to the keyboard as in „Relics“ or later in „Wayfarer’s Mourning“. Elvenscroll show themselves progressively with an electric organ sound in „Return to Valhalla“ or „Wild Hunt“. Oh yeah – „Wild Hunt“. It is my absolute highlight on „Never to be Mourned“. The combination of a sparkling keyboard riff and rough, aggressive guitars is extremely thrilling. Rhythmically speaking, the song is very folky. For guitar enthusiasts Elvenscroll offer a lot – great techniques, including a wonderful solo. The drums are very variable. First they act in the upper area before you are blown away with blast beats and thunder-like basedrums. The change in rhythm creates a dynamic that is actually refreshingly noticeable in all the songs on „Never to be Mourned“. There is also a pure folk number with „Kaiku Tulevan Sodan“. This is where the cello really comes into play. Chilled, enchanting, enraptured. A certain rapture characterizes the entire EP. It is mainly generated by the often reverberant keyboard sound and beams you back to bygone times. Wonderful. It doesn’t get boring with „Statue of Goddess“ either. The rhythmic chant stands out here, which is sometimes reminiscent of the chants in old Icelandic rhyme form by Skálmöld.

Elvenscroll’s comment on „Wayfarer’s Mourning“ was as follows:
„‚Wayfarer’s Mourning‘ is a homage to all lost souls who have suffered through the long and winding road of life and know its misfortunes. Let the power chords, choir singing and heroic melodies bring you strength to carry on this miserable journey.“ Does that sound promising? The Finns inspire me with their folk metal all along the line. Powerful melodies, sophisticated, folky rhythms, refrains with „aaaaah choirs“, growls and clean vocals. They manage to use their instruments in such a way that they complement each other perfectly, even if they seem to be doing opposing things. Folk metal is saved!


Tracks:
1. Relics
2. Return to Valhalla
3. Statue of Goddess
4. Wayfarer’s Mourning
5. Kaiku Tulevan Sodan
6. Wild Hunt

Band:
Jussi Kangasharju – Gesang
Anni Helenius – Gesang & Cello
Ismo Honkanen – Keyboards
Janne Lukki – Schlagzeug
JP Rusi – Gitarre
Janne Karppinen – Gitarre
Ville Kangasharju – Bass

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s