Ausbrechende Gewitterwolke – Killing Starts Where Hate Begins von Enoch

Alternative / Groove Metal
Veröffentlicht: 31.01.20
Soundmass
https://www.facebook.com/enoch.nz


cover Enoch - Killing Starts Where Hate BeginsNeulich stellte ein Bekannter sich während seines Umzugs die Frage, wie er in Zukunft seine Musiksammlung strukturieren sollte. Wieder nach Genres unterteilt und alphabetisch sortiert oder sollte er es wagen, die Genregrenzen aufzulösen und zu schauen, was passiert, wenn Sepultura neben Sido landet. Meine digitale Playlist ist schon so strukturiert und ich kann nur sagen, es kommen herrliche Dinge dabei heraus. Wenn auf Vader plötzlich Paul Anka folgt, gibt dir das einen ganz neuen und unverbauten Blick aufs Leben. Die eigene Komfortzone verlasse ich auch mit der Debüt EP von Enoch. „Killing Starts Where Hate Begins“ heißt das gute Stück und schon über den Titel sollte man kurz mal nachdenken. Danke! Die Alternative/Groove Metaller kommen aus Neuseeland und Sängerin Lorraine Brodie hat die Oberhoheit über das Mikrofon. Wer mich ein bisschen kennt weiß, dass ich mich mit Sängerinnen traditionell schwertue. Jaja…es ist halt so, verdammt. Doch im Fall von Enoch hat es sich gelohnt, die eigenen Grenzen zu verschieben.

Denn Lorraine Brodie ist nicht irgendeine Wald- und Wiesensängerin, die operesk vor sich hintrilliert. Nein, sie haut richtig raus und ist dabei extrem wandelbar. In den fünf Songs auf „Killing Starts Where Hate Begins“ klingt ihre Stimme mal klar, mal schmeichelnd, mal dreckig, mal growlt sie wütend und mal klingt sie ziemlich durchgeknallt. Erinnert mich bisweilen an die frühe Nina Hagen. Natürlich gibt es zur Sängerin auch noch eine Band. Eine gute sogar, die man unter keinen Umständen vernachlässigen sollte. „Pieces“ groovt sich mit djentigem Rhythmus und jeder Menge Bass ziemlich cool voran. Der sehr präsente Bass von John Brodie verleiht dem Album Charakter und wummernde Tiefe. „Reasons Why“ bietet uns ein geschmeidiges Riff, eine aufjaulende Gitarre und die gesamte stimmliche Varianz der Lorraine Brodie perfekt aufeinander abgestimmt. „Stranger“ greift mich mit einem geilen Gitarrensolo von Micheal Germon. Der leicht entrückte und gleichzeitig handfeste Klang der Gitarre passt exzellent. „Loner“. Tiefes, drückendes Riff, Growls, rhythmisch perfekt unterstützt von Drummer Ross Curtain. Dann erhebt sich die Gitarre mit hektisch, grooviger Melodie. Sehr cool. „Bow And Be Devoured“ schaltet tempomäßig einen Gang zurück. Teilweise cleane Gitarre, cleaner Gesang. Baut sich aber auf wie eine Gewitterwolke, die dann losbricht. Schwer, dunkel, dräuend. Herrlich.

Äußerst gelungene Debüt EP von Enoch. Den Neuseeländern gelingt mit „Killing Starts Where Hate Begins“ ein Album, das schwer, drückend, düster und dabei doch äußerst groovig und modern daherkommt. Reinhören!

YouTube Channel Enoch – Official


Tracks:
1. Pieces
2.Reasons Why
3.Stranger
4.Loner
5.Bow and Be Devoured
6.Reason Why (Live)

Band:
Lorraine Brodie – Gesang
Micheal Germon – Gitarre, Gesang
John Brodie – Bass
Ross Curtain – Schlagzeug

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s