Konsequent – Zentrum von Valborg

Death Metal
Veröffentlicht: 17.05.2019
Prophecy Productions (Soulfood)


a2586591844_10Nach dem „Endstrand“ also das „Zentrum“. Valborg sind in der Metallandschaft sicherlich ein künstlerisches Phänomen, das von unverständigem Kopfschütteln bis zu grenzenloser Begeisterung eine große Bandbreite an Reaktionen bei den Hörern hervorruft. Was also bietet „Zentrum“ nach dem bis an die Grenzen primitiv-brutalen Dadaismusbrocken von Vorgänger? Cover und Songtitel lassen jedenfalls großartiges erahnen.
Es ist nach wie vor faszinierend, wie mit wenig Mitteln viel erreicht wird. Ja, die Musik ist großteils einfach, um nicht zu sagen stumpf. Das reicht von simplem Geballer wie beim Einstand „Rote Augen“ oder „Schwerter der Zeit“ zum doomigem Groove („Vakuum“). So weit, so „Endstrand“. Was aber deutlich auffällt ist zum einen, dass Ein-Wort-Texte nicht mehr vorkommen und die Lyrics nachdenklicher, gar tiefgründiger wirken, wie bei „Nahtod“ zu lesen:

Ich kann mich nicht erinnern
Woher wir kommen

Ich kann mich nicht erinnern
Wohin wir sollen

Sie geben der Musik, neben diversen anderen Stilmitteln, oft eine packende Mystik und Rätselhaftigkeit und geben ein Gefühl von Fremdartigkeit, das sich nur schwer in Worte packen lässt. Häufig sind die Texte aber auch einfach nur verdammt cool, wie „Ultragrab“ beweist:

Kein Verstand
Erde verbrannt

Ultragrab

Wie viel tatsächlich drinsteckt, ist nur schwer zu erahnen. Die Einflüsse sind vielfältig, die Ideenfindung vom Zufall geprägt. Für das Ergebnis ist das aber auch egal. Hilfreich dabei ist der vermehrt eingesetzte Klar- und Sprechgesang. Gefühlt steckt auch eine größere Bandbreite von Emotionen im Gesang.

Zum anderen wird die Atmosphäre unterstützt von zahlreichen Details wie Klangteppichen („Vakuum“) oder sanfter Elektroeinsatz („Alphakomet“). Diese Elemente bleiben für gewöhnlich angenehm im Hintergrund und sorgen so für die richtige Stimmung und Abwechslung ohne zu stören. Im Gegensatz dazu steht beispielsweise das gewaltige, monolithische Schallsignal am Ende von „Kreuzer“. Mehrfach ertönt es verzerrt, begleitet von leisem Ticken. Das gibt nicht nur beim ersten Hören Gänsehaut. Solche Komponenten haben wohldosiert die Endzeitstimmung auf „Endstrand“ schon perfektioniert und werden hier noch weit häufiger und deutlicher eingesetzt.

Das war jetzt viel zum Drumrum, aber was ist eigentlich nochmal der Kern der Valborgschen Musik? Der besteht nach wie vor aus viel Härte. Die kommt von einfachen, aber wirkungsvollen schweren Riffs, garniert mit viel, viel Bass. Stilistisch schwebt das irgendwo zwischen groovigem Death, schleppendem Doom und rasendem Black Metal. Düster und schwer, nahezu ohne leichtfüßige Momente (am ehesten noch bei „Nonnenstern“). Nun heißt es immer irgendwas von simpel, einfach, primitiv etc. pp. Das heißt aber noch lange nicht, dass Zentrum in irgendeiner Art und Weise eingängig wäre. Klar, wenn bei „Alphakomet“ das Stampfriff gezückt wird, kann man nicht widerstehen. Aber so richtig gezündet hat das Album erst nach und nach, wenn man die Vielschichtigkeit trotz aller Einfachheit kennen- und lieben lernt.

Durch und durch ähnlich zum Vorgänger ist „Zentrum“ also und doch durch und durch auch eine entscheidende Weiterentwicklung. Wo „Endstrand“ ganz brutal im Zeichen der Apokalypse stand, bietet „Zentrum“ Raum für eine vielfältigere Spanne an Stimmungen – gleichwohl ohne groß an Härte zu verlieren. Valborg machen in letzter Konsequenz, was sie machen wollen. Und das Resultat gibt ihnen Recht.

Lieder
1. Rote Augen
2. Alphakomet
3. Anomalie
4. Nahtod
5. Ultragrab
6. Nonnenstern
7. Kreuzer
8. Schwerter der Zeit
9. Vakuum

Band
Jan Buckard – Bass, Gesang
Christian Kolf – Gitarre, Gesang
Florian Toyka – Schlagzeug

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s