Metallisierter Alternative Rock: „Remember“ von Mind Enemies

Alternative Rock/Metal
Veröffentlicht: 13.12.2018
https://de-de.facebook.com/mindenemies1/


rememberDen ersten Song der neuen EP „Remember“ von Mind Enemies hatte ich euch unlängst ja bereits vorgestellt. Nun ist auch der Rest der EP auf dem Markt – natürlich riskiere ich da gleich mal ein Öhrchen. Tja leider war das Ganze mit Hindernissen verbunden. Genau genommen haben mein Mann und ich uns gegenseitig torpediert, indem wir uns unwissentlich auf verschiedenen Geräten immer wieder die Songs abgebrochen haben. Glücklicherweise habe ich gewonnen – er gab auf, das Programm war schuld und ich kann euch deshalb jetzt meine Eindrücke schildern. „Remember“ enthält fünf Songs aus den eher rockigen Anfangszeiten von Mind Enemies. Entstanden sind sie schon 2010/11. Mit der EP blickt Giuseppe Caruso zurück auf seine Wurzeln.

Der erste Song, „Remember“, gibt die Marschrichtung für die EP schon gut vor. Düster, melancholisch, grungig. Das zum Heulen schöne Intro hatte ich ja ebenfalls bereits erwähnt. Im Vergleich zum letzten Album „Revenge“ wird deutlich, dass sich die Musik von Mind Enemies vom Alternative Rock mit Metaleinflüssen zum Heavy Metal hinentwickelt hat. Der zweite Song „The Covenant“, einer der ersten, die Caruso geschrieben hat, lässt erst einmal die Härchen am Arm vibrieren. Gemächlich stapft der Song los und bringt uns Bass. Schöner Cleanpart. Gegen Ende legt er an Tempo zu und geht dann ganz gut ab. Eine Reise von Rock nach Metal wenn man so will. „Illusions“ ist ein sehr melancholischer, fast schon zarter Song, der ebenfalls gegen Ende aber ebenfalls ordentlich Kraft entwickelt. Fingerakrobatik an der E-Gitarre ist hier das Stichwort. Von Stil und Anlage ist Song Nummer vier „Nirvana (Come Here)“ ähnlich. Rockig, grungig mit einem Hauch von Metal und mit dem Spiel zwischen gemächlichem und angezogenerem Tempo. Mit am besten gefällt mir der letzte Song „Die to Begin to Live“. Er kommt unheimlich kraftvoll daher mit einer wunderbaren Progressive Rock/Metal Note, die mir unheimlich gut gefällt und die ein bisschen orientalisches Flair aufblitzen lässt bevor der Song wieder handfest weiter rockt. Sehr gelungen.

Wir fassen zusammen: Der Mann hinter Mind Enemies, Giuseppe Caruso, hat mit „Remember“ etwas Hörenswertes geschaffen. Die EP bewegt sich im Bereich des Alternative Rock mit einer düster, grungigen Note, bisweilen melancholischem Flair, einem Schuss Progressive Rock und Metal und das ganze gewürzt mit wunderbaren cleanen Gitarrenparts, rasanten Soli, kurzweiligen Rhythmuswechseln und überzogen mit einem Hauch von Metal. Gelungene Reise in die Vergangenheit der Band. Falls ihr nun neugierig auf die Hintergründe zu „Remember“ seid, könnt ihr euch schon auf mein Interview mit Giuseppe Caruso freuen. Bald. Hier.

Update, 16.12.: Wie versprochen gibt es hier nun das Interview.

https://www.youtube.com/channel/UCEHaVrO0mMVP9qO1Cf5piug

https://www.youtube.com/channel/UCicilRP7CeVarQbm3b4Woow


Tracks:
1. Remember
2. The Covenant
3. Illusions
4. Nirvana (Come Here)
5. Die to Begin to Live

Band:
Giuseppe Caruso

Ein Gedanke zu “Metallisierter Alternative Rock: „Remember“ von Mind Enemies

  1. Pingback: Never forget your roots. Interview mit Guiseppe Caruso von Mind Enemies. | Thrash! Boom! Bang!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s