Rockiger Metal – metallischer Rock. „Revenge“ von Mind Enemies

Heavy Metal/Progressive Metal/Rock
Veröffentlicht: 13.08.17
Eigenveröffentlichung
https://www.facebook.com/mindenemies1


Revenge von Mind Enemies

Revenge von Mind Enemies

Es ist einfach aufregend und in manchen Fällen geradezu beglückend ein neues Stück Musik in die Finger zu bekommen. Einen Song, ein Album, ein geiles Riff. Die Hände werden schwitzig, der Herzschlag beschleunigt sich, man schließt die Augen und drückt auf Play – oder umgekehrt, wenn man nicht ewig auf den Musikgenuss warten will. Die ersten Töne erklingen und du denkst dir „Jawoll!“ So ging es mir auch mit dem Album „Revenge“ von Mind Enemies, das am 13.08. erscheinen wird. Nach der EP „The darkest way“ wird dies das erste Album in voller Länge des Soloprojekts von Giuseppe Caruso sein. Freut euch auf Metal aus Italien.

Laut Caruso folgen die Songs auf „Revenge“ genau in der Reihenfolge aufeinander, in der sie geschrieben wurden, um das Ganze mehr wie aus einem Guss wirken zu lassen. Der Opener „Black Warrior“ ist eine kraftvolle, melodiöse, recht klassische Heavy Metal Nummer mit einem wunderschönen Solo. Rhythmisch sorgen die teilweise stakkatoartigen Palm Mutes für Würze. Der Song hat eine schöne Atmosphäre und sorgt bei mir dafür, dass ich ganz deutlich einen düsteren Ritter vor meinem inneren Auge mit Schwert und Schild losziehen sehe. By the way  – seit wann hab ich mein Faible für Heavy Metal entdeckt? Ich bin ratlos.

Auch das wuchtig beginnende „Goya“ gefiel mir sofort. Schnell löst ein zackiges Riff die Wucht ab, das absolut Laune macht und den Song schön vorantreibt. Die Stimmung wechselt mehrmals, was „Goya“ wirklich hörenswert und aufregend macht. Auf ein rockig-bluesig angehauchtes Solo erzeugt der Song durch Carusos Gesang und die wummernden Gitarren ein unheilvolles Grundgefühl und schließlich wird alles auf die Rhythmik reduziert durch die dominierenden Drums und die schrammelnden Gitarren bevor es ein Wiederhören mit dem Riff vom Anfang gibt. Puh – yeah!

Das Album enthält aber nicht nur sehr viel Heavy Metal, sondern auch etliche rockige Passagen und bringt Elemente des Southern Rock/Metal mit sich. So zum Beispiel das temporeiche „Wild Existence“ mit seinen wunderbaren Cleangitarrenparts, einem rockigen Solo oder das etwas ruhigere aber nicht weniger kraftvolle „My World“ , das sehr rockig beginnt und sich gegen Ende schon fast death metallisch entwickelt.

„Revenge“ krönt das gleichnamige Album wirklich würdig. Hämmernde, schrammelnde Gitarren und der Bass kreieren eine bedrohliche Stimmung. Diese wird immer wieder aufgebrochen durch melodische Parts. Es gibt einen wunderbaren, ruhigen Cleanteil und zum Ende wird es wieder schrammelig.

Was mir an „Revenge“ wirklich gut gefällt sind die verschiedenen Einflüsse, die da zusammenkommen und etwas absolut Hörenswertes ergeben. Heavy Metal mischt sich mit Southern Rock und bluesigen Anklängen, hier noch ein wenig Progressive. Tada. Mir persönlich könnte es hier und da etwas weniger rockig und etwas mehr metallisch sein, aber das ist Geschmacksache. Was mich ebenfalls fasziniert, ist Carusos Einsatz der Gitarre. Er ist ja von Hause aus Drummer und das merkt man auch in den Gitarrenparts. Die Gitarre strukturiert und trägt den Rhythmus oft gleichberechtigt mit dem Schlagzeug und beide ergänzen sich auf geniale Weise. Daumen hoch. Gefällt mir gut. Dennoch kommen die melodischen Parts nicht zu kurz und die Gitarrensoli sind wirklich schön und mitreißend. In „Revenge“ steckt vom ersten bis zum letzten Ton viel Herzblut – und das hört man. Wenn ihr jetzt Bock auf das Album bekommen habt, habe ich da noch etwas für euch. Giuseppe Caruso war so nett mir ein paar Fragen rund um seine Person, seine Musik und sein neues Album zu beantworten. Das Interview folgt in Kürze.

Quelle: YouTube Channel von MindEnemies: https://www.youtube.com/channel/UC9wYOunlev5nJx_zZZN6nFg


Tracks:
1 The Black Warrior
2 Goya
3 Wild Existence
4 My World
5 Dream Time
6 The Dark Life
7 Angel Of Consciousness
8 The (Rock) Rite
9 Revenge

Line-Up:
Giuseppe Caruso (Gitarre, Bass, Schlagzeug, Gesang)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s