Unendliche Weiten – Nocte Obducta

Umbriel

Umbriel

Heute bringt euch Freund Hein die Welt des deutschsprachigen Black Metal näher. Viel Spaß beim Lesen und Reinhören.

Nocte Obducta – das ist nicht nur eine der Größen im deutschen Black Metal, sondern auch eine Band, die zweifellos stark polarisiert. Das mag den stilistisch sehr unterschiedlichen Alben in der Bandgeschichte geschuldet sein, die lupenreinen Black Metal, Ambient, Progressive Rock und noch weit mehr bietet. Sicherlich sind auch die verschnörkelten (manche nennen sie sogar kitschig) Texte nicht jedermanns Sache – zu abgehoben dürften sie auf den ein oder anderen wirken. Mit „Sequenzen einer Wanderung“ hat die Band die Lager sicherlich weiter gespalten, hört man dem Album doch die spannungsreiche Aufnahmezeit an. Es wirkte auch wegen des übergreifenden Einsatzes von typischen musikalischen Elementen aus der Bandgeschichte und seiner Beschäftigung mit Abschied wie der Schwanengesang der Band. Froh darf man sein, dass sie doch weitergemacht haben. Auch die (noch) aktuellste Platte hat nach dem eher dem traditionellen Black Metal verhafteten „Verderbnis – Der Schnitter kratzt an jeder Tür“ durchaus ambivalente Reaktionen hervorgerufen. Das und die Tatsache, dass zur Zeit am nächsten Album gearbeitet wird, soll für mich Grund genug sein, sie an dieser Stelle noch zu besprechen.

Das Werk, um das es an dieser Stelle geht, trägt den wahrlich interessanten Titel „UmbrielDas Schweigen zwischen den Sternen“ und setzt damit zumindest die Tradition der Untertitel fort. Ohne zu viel vorweg nehmen zu wollen, lässt sich an dieser Stelle schon festhalten: Die Platte klingt ihrem Namen entsprechend.
Was soll das nun wieder heißen? Nun, eine gewisse sphärische Weite und ein Schwelgen in der Unendlichkeit lässt sich schon vermuten und genau das ist auch zu hören. Ausgedehnte instrumentale Passagen mit effektbeladenen Gitarren, großzügiger Theremin-Einsatz (ja, ich wusste vorher auch nicht, was das ist), tiefenentspannte, jazzige Passagen und 70er-Jahre-Prog-Rock-Elemente erzeugen eine „spacige“, verträumte Atmosphäre, die einen förmlich im All schweben lassen.
Doch keine Sorge, der Metal kommt trotzdem nicht zu kurz. In starkem Kontrast zu dem oben Geschilderten steht etwa das tiefschwarze „Mehr Hass“ (wer hätte es gedacht). Immer wieder wechseln sich die ruhigen Teile ab mit härteren Riffs, sägenden Lead-Gitarren und im Übrigen genialen und vor allem gut hörbaren (dafür ein Bonuspunkt) Basslinien wie in „Gottverreckte Finsternis“. Sogar Fans von Edgar Allan Poe kommen bei „Ein Nachmittag mit Edgar“ auf ihre Kosten – bitterböser Text inbegriffen.

Für Abwechslung sorgen neben den instrumentalen Ideen auch die verschiedenen Sänger, die für eine breite Spannweite an charakteristischen Stimmen sorgen, darunter Torstens leicht hysterisch klingendes Kreischen und die beruhigende klare Stimme von Marcel. Hervorzuheben sind wie immer bei Nocte Obducta auch die selbstredend deutschen Texte, die passend vorgetragen werden, stets das Thema „Weltall“ einbeziehen und auch mal zum Nachdenken anregen.

Mein persönlicher Höhepunkt des Albums (unter lauter herausragenden Liedern) ist jedoch der Titel „Leere“. Und auch hier ist der Name Programm: Das Lied beginnt mit einem unendlich melancholischen Gitarrenthema, ehe Marcels sanfter Gesang einsetzt und den genialen Text gleichfalls getragen rezitiert. Das Eingangsthema wird auf verschiedene, mal härtere, mal entspannte Weise wieder aufgegriffen. Das Lied lebt von diesem Auf und Ab, ufert geradezu aus und entfaltet so eine hypnotische Wirkung, der man sich nur schwer entziehen kann.

Das steht stellvertretend fürs gesamte Album, das einen wunderbar unaufgeregt-aufgeregt in eine andere Welt zieht und immer, wenn es sich zu verrennen droht, doch noch den roten Faden wiederfindet. Den Mainzern ist das Kunststück gelungen ein völlig andersartiges Album zu schaffen, dass dennoch – für langjährige Nocte-Obducta-Hörer – vertraut klingt und gewiss nicht enttäuscht zurücklässt.

Leere:

(Quelle: YouTube Channel von GhostOvPerdition6, https://www.youtube.com/channel/UCKjDiqPOz_wpDyje58b594A)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s